02. April

03. April

04. April

05. April

06. April

07. April

08. April

09. April

Route

Navigation Fahrtag anklicken                           

|hardcopy|2016/04/07 19:18:53
Rainer
RAINERS_NETBOOK

 

Radtour Frühjahr 2016

Bayern - Thüringen

 

 

Strecke:                                  Oberkotzau - Ziegenrück

Datum:                                   07. April 2016

Distanz:                                 83 km

 

Es ist heute deutlich kälter und bewölkter als an den Vortagen. Wir müssen schon etwa dickere Kleidung anlegen.

 

Wir verlassen das verschlafene Dorf Oberkotzau und radeln auf dem Uferrandweg nach Hof.

Klaus erzählt schon von Steigungen, die uns erwarten. Die Saalestauseen sollen nämlich höher als der Quellfluss liegen. Heinz und Rainer spekulieren, ob da vielleicht ein großes Pumpwerk liegt, um das Saalewasser hochzupumpen.

Wir passieren Hof und der Saaleradweg verläuft meistens in der Nähe des Saaleufers.

Auf einer Fläche neben der Saale entdecken wir eine Schilderausstellung.

Nach Unterkotzau wird es recht beschaulich. Wälder säumen das Ufer, und wir fahren auf dem meist unbefestigten Uferrandweg.

Hier kommen wir über einen schmalen Saalesteig an der Fatingmühle heraus. Dort gibt es einen großen Biergarten, aber an dem heutigen Morgen ist es ruhig.

In Bad Hirschberg erreichen wir Thüringen. Zu DDR-Zeiten standen hier die Grenzanlagen. Auf Schautafeln sind die damaligen Grenzzäune dargestellt, die hier direkt hinter der Saale angeordnet waren.

Klaus trennt sich hier von den anderen, und er legt die Tagesreststrecke mit dem Bus zurück.

 

Er ahnt schon, was auf die anderen zukommt. Die Saale schneidet sich hier tief ins Land und der Radweg verläuft hier meistens nicht mehr direkt am Fluss entlang. Dies hat zur Folge, dass der Saaleradweg auf Wegen hinauf in die Uferhänge verläuft und somit viele Steigungen zu erklimmen sind.

In Blankenstein gelangen wir auf die rechte Saaleseite. Hier treffen wir gleich auf einen Würstchenstand; es gibt für jeden 2 original thüringische Roster.

Dies könnte der steilste Radwegabschnitt in Deutschland sein. Mit überschlägig 30 % geht es auf einem offiziellen Teilstück des Saaleradweges hergan. Gerd hatte Mühe, seine Schuhe an den Füßen zu halten.

Wir kommen an einem großen Zellulosewerk vorbei, und es geht dann auf Waldwegen berauf und bergab und durch viele Schlaglöcher zur Bleilochtalsperre.

Bei Rainer schleift das Rad; es stellt sich heraus, dass eine Stütze des Gepäckträgers gebrochen ist. Mit Panzerklebeband wird der Schaden gehoben.

 

Heinz nutzt die Pause, um seinen Bremszug nachzuspannen.Und Gerd zieht mal eben seine Kettenblattschrauben wieder fest.

Bis Saaldorf an der Bleichlochsperre müssen wir die Schleifen des Stausees umfahren; und eben ist der Weg auch nicht. Eine Schautafel weist auf den ehemaligen Erzbergbau hin. An dem Campingplatz legen wir eine Kaffeepause ein. Der Wirt weist darauf hin, dass der Bleichlochstausee der vom Speichervolumen größte Stausee Deutschlands ist.

Von dem Ort Kloster folgen wir über 6 km einer umgewidmeten Bahntrasse, die dann nach Schleiz abzweigt.

Wir kommen oberhalb des Ortes Burgk vorbei, der an der Staumauer des Bleichlochsees liegt.

Unser Track bringt uns dann weiter nach Grochwitz, und über viele Schleifen geht’s nach Gripendorf. Dann fahren wir wieder in die Gegenrichtung auf der Landstraße

Dann erreichen wir einen Aussichtsturm, von dem man einen weiten Blick auf den Stausee hat.

Unser Weg liegt hoch über der Saale. Es gibt hier ein Wasserkraftwerk, das nur über eine Schrägseilbahn zu erreichen ist (Bild).

Vor Ziegenrück gibt es Aussichtspunkte, von dem wir weit oberhalb des Flusses tief ins Tag blicken können. Dann folgt die Abfahrt zur Saale nach Ziegenrück.

Oberhalb von Ziegenrück verläuft ein Eisenbahnviadukt. Die Strecke ist still gelegt, und die Trasse südlich von Ziegenrück wäre die Alternative zu unserer Strecke gewesen.

Der Ort Ziegenrück mit vielen Fachwerkgebäuden liegt beschaulich in dem Saaletal.

Klaus, der mit dem Bus schon vor dem Rest der Gruppe Ziegenrück erreicht hat, hat in dem Ort bereits Zimmer in dem Hotel am Schlossberg bestellt.

Resüme:

Der Saaleradweg ist nach meiner Meinung der anspruchvollste Flussradweg in Deutschland.