06. April

07. April

08. April

09. April

10. April

11. April

12. April

13. April

14. April

Start

Karte

Home

Reisetag anklicken

 

Frühjahrsradtour 2019 - Tagesbericht

 

Strecke:  Göhren (Altenburg) - Jena

Datum:   09. April 2019

Distanz:  106 km

 

Der Blick aus dem Fenster unserer Pension zeigt heute morgen einen bewölkten Himmel und der Gang aus dem Haus macht klar, dass dieser Tag nicht so sonnig ist wie die vorangegangene. Wir haben nur noch 5°C und müssen uns im Laufe des Vormittags noch dicker anziehen.

Die Topographie des Geländes ist hügelig mit weitläufigen Feldern und Wiesen. In den alten Buernhöfen haben sich wohl so einige Aussteiger angesiedelt; hier hat sich ein Kettensägekünstler niedergelassen.

 

Unser Weg führt nach einigen Hügeln an dem Fluss Sprotte und der Bahnlinie Altenburg – Gera entlang.

An einem Rastplatz an der Sprotte legen wir unsere 11 Uhr-Pause ein und teilen einen Schnaps mit zwei heimischen Radlern. Die beiden kommen aus Altenburg und drehen ihre Dienstagsrunde.

Die nächste Stadt auf dem Weg ist Schmölln, einige Fachwerkgebäude und Gründerzeitbauten.

In der Flussaue treffen wir auf eine Rinderherde; Bullen, Kühe und Kälber werden auf einer Weide gehalten. Unser Weg führt auf Nebenstraßen in westliche Richtung.

 

 

 

Wir erreichen den Ort Ronneburg. Zu DDR-Zeiten wurde hier Uran durch die Wismuth-Aue abgebaut und die Landschaft ist durch Abraumhalden geprägt. Mittlerweile ist die Landschaft renaturiert und moduliert worden. Unter den Brücke der Eisenbahnlinie Gössnitz-Gera führt eine Radweg mit stetigem Gefälle nach Gera.

Die Innenstadt von Gera umfahren wir heute und wir radeln dann weiter an der weißen Elster flußabwärts.

Auf unserem weiteren Radweg direkt neben der Elster liegt die Köstritzer Brauerei.

Wir fahren weiter bis Hartmannsdorf und biegen dort ab. Es geht dann auf einer umgebauten Bahntrasse parallel zum Bachlauf der Rauda in westliche Richtung. Vor Eisenberg biegen wir in das Mühltal ab.

Es geht auf einer schmalen Straße durch das enge bewaldete Mühltal. An dem Bachlauf trifft man auf viele Mühlen, die teilweise als Gaststätten und Restaurants genutzt werden. Allerdings hat es den Anschein, dass die wirtschaftliche Lager der Mühlenpächter wohl nicht gut ist. Die Amtsschreibermühle ist derzeit geschlossen, an den anderen Mühlen werden zu dieser Jahreszeit keine Zimmer angeboten.

Eigentlich wollten wir hier in einer Mühle übernachten; aber wir müssen erst einmal weiter fahren.

An der Meuschkensmühle treffen wie auf einem Mutz; das ist ein Zwitter  zwischen Wild- und Hausschwein und der Mutzbraten ist eine Spezialität in der Region.

Eine jähe Unterbrechung auf dem Weg ist der Ort Weissenborn und Klosterlausitz. Plattenbausiedlung und Seniorenheime kennzeichnen den Ort.

 

Nach dem Überqueren der A9 gibt’s wieder Natur pur.

Wir radeln dann durch den Zeitzgrund. Wieder ein enges Tal und parallel zu unserem Weg führt die Holzlandbahn entlang. Das Tal endet in Stadtroda, und hier versuchen wir wieder vergebens ein Hotel zu finden.

Also geht es dann weiter auf der Thüringer  Städtekette. Am Rand eines weiten Tals fahren wir nach Jena. Zuerst erreichen wir den Plattenbauvorort Neulobeda; danach überqueren wir die Autobahn A9 und anschließend geht es zwischen den Plattenbauten zur Saale.

Wir fahren entlang der Saale und passieren Sportstätten und das Stadium. Wir überqueren dann die Saale und müssen dann noch einen steigen Berg rauf um das gebuchte Jugendgästehaus zu erreichen.

Hier ist es etwas spartanisch und zu essen gibt es auch nichts. Der Pizzaservice rettet uns heute abend. Und jetzt müssen wir uns von den 106 km erholen..

06. April

07. April

08. April

09. April

10. April

11. April

12. April

13. April

14. April

Start

Karte

Home