27. Juli
28. Juli
29. Juli
30. Juli
31. Juli
1. August

Radtour Sommer 2020

Sieg - Rhein - Hunsrück - Ruwer - Mosel - Eifel

Datum: 31. Juli 2020
Strecke: Morbach - Schweiche - Streckenlänge: 94 km
view_list Startseite
home home
map Karte
insert_photo Profil
camera_front Dia-Show
Heute morgen sind wir etwas schneller abfahrtbereit, da das Abräumen des Zeltes entfällt. Der Wetterbericht scheint heute recht zu behalten, die Sonne knallt scbon bei der Abfahrt und am Morgen steht uns noch einiges bevor. Wir fahren weiter auf dem Hunsrück-Radweg. Der Radweg führt durch ein großes Waldgebiet.
Der Radweg wird hier ausschließlich auf geschotterten Waldwegen ausgewiesen. Mit dem umfangreichen Gepäck ist der buckelige und mit Schlaglöchern übersäteWeg mit dem schweren Gepäck nicht so einfach zu befahren und ich muss immer mit beiden Händen den Lenker anfassen. Auf dem Bild trägt der Schein, die Flaschen sind alle mit Wasser gefüllt.
Bei so einem Vorrat kann ich mir auch eine Dusche zwischendurch genehmigen. Da der Weg durch ein dichtes Waldgebiet führt, ist der Radweg meistens abgeschattet, was das Fahren etwas erträglicher gestaltet.
Wir kommen immmer höher und wir nähern uns dem Erbeskopf. Das letzte Stück zu dem Gipfel ist aspahltiert und die Höhenangaben 790 m, 800 m, 810 m begleiten uns bei den letzten Metern. Bie 813 m sind wir oben; der Erbeskopf ist die höchste Erhebung des Hunsrücks.
Dort oben gibt es eine Militärstation, einen Aussichtsturm und das Landschaftsbauewerk "Windklang". Hier oben gibt es eine Windbriese und es ist erfrischender.
Nach der Gipfelstürmung geht es auf einer Asphaltstraße durch den Hunsrücker Wald heftig bergab, dann mal ein paar moderate Anstiege und jezt lief es rund, bis ich einen Abzweig übersah und ich wieder Werner einholen musste.
Wir kommen zu dem Ort Thiergarten und hier lichtet sich der Wald für eine kurze Unterbrechung und auf Nebenstraßen geht es weiter nach Hermeskeil. In dem Ort fahren wir durch die Innenstadt bergab.
Wir erreichen den Bahnhof am Ortsende und hier beginnt der Ruwer-Hochwald-Radweg.
Hinter dem Bahnhof befindet sich ein Eisenbahnmuseum, das wegen der Coronapandemie geschlossen ist. Auf dem ersten Teilstück der Bahntrasse liegen noch Gleise. Der Radweg bis zum Moseltal hat eine Länge von 48 km.
Auf dem ersen Teilstück bis Reinsfeld geht es noch etwas bergan und dort verspeisen wir den Chillie concarne, der eigentlich für den Vorabend vorgesehen war.
Ab Reinsfeld geht es dann kontinuierlich bergab. Der Radweg führt meistens durch Waldgebiet im Tal der Ruwer. Den Verlauf des schmalen Flusses kann man meistens von oben verfolgen.
Der Radweg liegt manchmal in einer tief eingeschnittenen Mulde und die Ruwer wird oft überquert. Dann gibt es noch etliche Brücken, die Seitentäler überbrücken. Es macht Spaß, mit zügigem Tempo durch den dichten Wald talwärts zu radeln, oft reicht es aus, das Rad einfach laufen zu lassen. Über eine lange Strecke ist von der Zivilisation nicht viel zu sehen.
Das ändert sich mit der Annäherung an das Moseltal. Hier kommen wir an der Ruine der Burg Sommerau vorbei, die von der Trasse gut einzusehen ist.
Hier kommen wir über eine geschlossene Holzbrücke über die Ruwer und es folgen die Dörfer Morscheid und Waldrach. Die Bebauung und Straßen rücken näher an die Trasse.
Das Ruwertal wird weiter und erste Weinberge sind an den Hängen zu sehen.
Dann erreichen wir den Trier Ortsteil Ruwer und hier will ich eigentlich über den Hang zur nächsten Moselscheife. Ich habe nämlich einen Campingplatz gefunden, der nicht weit von Ruwermündung entfernt in Schweich liegt.
Auf dem Weg werden wir von einem Anwohner angesprochen, der meinte, dass meine gewählte Abkürzung viel zu beschwerlich sei. Da er gerade seinen Garten wässerte, habe ich ihn gebeten, den Wasserstrahl auf mich zu richten. Das war eine schöne Abkühlung am frühen Abend.
Wir fahren dann auf der stark befahrenen Straße parallel zur Autobahn A602 zur nächsten Moselbrücke und überqueren den Fluss und dort erreichen wir den Campingplatz direkt ab der Mosel.