17. März
18. März
19. März
20. März
21. März
22. März
23. März

Frühjahrsradtour 2013

von Basel nach Aachen mit etwas Frankreich und Belgien - oder wie der Winter uns einholte

Basel, Kaiserstuhl, Canal du Rhone au Rhin, Straßburg, Canal des Houilleres de la Sarre, Saverne, Canal de la Marne au Rhin, Sarreguemines, Saar, Sauer, Vennbahn, Aachen

Datum: 19. März 2013
Strecke: Saverne - Mittersheim
Streckenlänge: 67 km
view_list Startseite
home home
map Karte
insert_photo Profil
camera_front Dia-Show
Es fing ja alles so schön an. Ein Blick aus dem Hotelzimmer und die Sonne lässt sich sehen. Unterhalb des Balkons fließt die La Zorn entlang.
Der Canal de la Marne au Rhin fließt direkt durch Saverne und teilt die Stadt.
Diese Schleuse befindet sich am Stadtmittelpunkt.
Der Radweg bedindt sich meistens direkt neben dem Kanal, das war wohl einst der Treidelpfad. Daneben die Autostrße und die Eisenbahntrasse, die öferts in einem Tunnel verschwindet.
Der Kanal schlängelt sich durch bewaldetes Gebiet. Die Sonne scheint, und wir können ein Trikot ablegen.
Etwa jeden Kilometer passieren wir eine Schleuse. Der Radweg an dem Kanal führt durch eine eindrucksvolle Landschaft und kleine Ortschaften. Zumeist sind die Berghänge am Kanal bewaldet.
Meistens fahren wir auf autoverkehr freien Wegen und insgesamt ist die Route empfehlenswert. Wir fahren durch das Dorf Lutzelbourg
und legen die 11-Uhr-Pause ein.
Wir radeln weiter auf dem asphaltierten Leinpfad und vor und neben uns ragen die Berge empor. Da müssen wir und der Kanal rüber. Wir fahren dann auf der Straße D98c ca.1 km weiter und gelangen zu dem Schiffshebewerk von Saint-Louis/Arzviller. Die Schiffe können hier in einem Wasserbassin den Berg hoch befördert werden. Nicht, wie bei uns in Henrichenburg, über eine senkrechte Hebevorrichtung sondern übeder Trog den Berg hinauf befördert.
Wir fahren das Teilstück wieder zurück und der Radweg führt hier neben der alten Kanalführung entlang. Es folgt dann das schönste und interessanteste Teilstück unserer Radtour (zumindest bis zum jetzigen Zeitpunkt).
Das Kanalbett ist weitgehend trocken gefallen, aber die alten Stützwände sind größtenteils erhalten. Über eine Distanz von 3 km wurde hier mit etwa 20 Schleusen die Steigung erklommen.
Ein Schleuse folgt der nächsten; dazwischen größere Wasserflächen, auf denen die Schiffe einst für die weitere Schleusung anlegten.
An jeder Staustufe findet man das obligatorische Schleusenwärterhaus, das durchnummeriert ist. Die Gebäude haben einen einheitlichen Stil, aber jedes Häuschen ist individuell. Die teils verfallenen Gebäude werden derzeit renoviert. Dieser Radwegteil ist extrem empfehlenswert.
Vor dem Ort Arzviller kommt die jetzt genutzte Wasserstraße und der historische Kanalverlauf zusammen.
Einige hundert Meter weiter gelangen wir zu dem Kanaltunnel. Einst zogen Akkuloks die Schiffe durch den Berg. Der erste Tunnelabschnitt ist 2 km lang und schnurgerade. Wenn man durch das Tunnelportal lugt, sieht man das Ende des Tunnels.
Wir müssen den Berg mit den Rädern überwinden und landen am gegenüber liegenden Tunnelportal. Die Eisenbahntrasse verläuft hier direkt neben dem Kanal. Allerdings führt im weitern Verlauf der Radweg vorerst nicht mehr direkt an dem Kanal entlang.
Wir müssen noch einige Hügel oder Berge (?) überwinden, um dem Kanal zu folgen. In Schneckenbusch bekommen wir den Kanal mal kurz zu sehen; die Straße verläuft mal oberhalb und mal unterhalb der Kanalwassers.
Hinter dem Ort Hesse gelangen wir zu dem Oberlauf der Saar. Hier an der Straße D42 gibt es einen Kanalübergang.
Hier gibt es einen neuen Bahntrassenradweg, der nach Sarrebourgh verläuft; das ist allerdings nicht unsere Richtung, so dass wir den wieder verlassen. Dummerweise hat sich das Wetter zum Schlechten geändert. An einer Scheune suchen wir erst einmal Schutz vor dem ersten heftigen Schauer. Es wird ziemlich kalt und und ungemütlich. Die Füße und Hände sind kalt; es regnet weiter, das übliche ..
In Gondrexange hat Heinz dann auch noch einen Platten. Regengeschützt unterhalb einer Brücke wird der Schlauch getauscht.
Ein kleiner spitzer Kieselstein hat ausgereicht, seinen Mantel zu durchdringen. Man sollte doch auf Qualität achten.
Wir können hier direkt an dem Kanal weiterradeln. Neben dem Kanaldeich befindet sich ein See, der Étange de Gondrexange. Am Ende des Sees ein Kanaldreieck; hier zweigt der Canal des Houllieres de la Sarre ab. Wir müssen den Canal de la Marne au Rhin über eine Brücke überqueren, um auf die richtige Seite zu gelangen. Mit den Packtaschen ist das etwas schwierig; besser geht es, wenn die Taschen abgenommen sind.
Die steilen Berge liegen hinter uns. Der Kanal verläuft hier quer durch den See. Der Wasserspiegel des Kanals liegt etwa 2 m oberhalb des Spiegels der Seen. Es ist aber recht ungemütlich und es regnet. Dann folgen Schleusenstufen in kurzen Abständen; es geht wieder bergab. Jedenfalls sind wir dreckig und durchnässt. Heute reichen uns die 67 km; in einem Hotel in Mittersheim, direkt neben dem Kanal, kehren wir ein.