24. April
25. April
26. April
27 April
28. April
29. April
30. April
01. Mai
02. Mail
03. Mai

Ostsee-Radtour 2022

Von Stettin zur Ostsee bis Lübeck und dann nach Bremen

Stettin, Swinemünde, Usedom, Greifswald, Stralsund, Rostock, Lübeck, Lauenburg, Soltau, Bremen

Datum: 02. Mai 2022
Strecke: Lüneburg - Soltau
Streckenlänge: 66 km
view_list Startseite
home home
map Karte
insert_photo Profil
camera_front Dia-Show
file_download gpx-Track

Heute haben wir nur eine kurze Etappe eingeplant; so können wir am Morgen beim Frühstücken und Zusammenpacken trödeln.
Es geht dann durch die Altstadt und wir schauen uns Lüneburg bei Tag an. Das Zentrum bildet eine harmonische Aneinanderreihung mittelalterlicher Häuser, deren Fassaden sehr unterschiedlich gestaltet sind. Im Gegensatz zum vorherigen Abend sind viele Menschen unterwegs oder sitzen in den Außencafes.
Wir verlassen Lüneburg in nordwestlicher Richtung. Unser Weg führt über Nebenstraßen parallel zum Luhe-Bach. Die Straßen haben meistens Radfahrwege, aber allzuviel Verkehr herscht nicht. Wir treffen auf ein Kleinod, die Heiligenthaler Wassermühle.
Unser Track führt durch Schwindebeck; und die benutzten Straßen weisen moderate Steigungen und Gefällestrecken auf.
Dann eiert Rainers Hinterrad hin und her; eine dicke Acht. Zwei Speichen hintereinander auf einer Seite der Felge sind an der Nippelverschraubung gebrochen. Ich habe nur eine verbogene Speiche und keinen Nippel in meiner Werkzeugtasche.
Es folgt eine Notreparatur mit der wieder gerade gebogenen Speiche. Dann einen Nippel an einer Speiche auf der gegenüberliegenden Seite herausgeschraubt um die Speiche zu spannen. Danach weitergefahren, und darauf geachtet, nur auf ebenen Straßen zu fahren.
Die richtige Reapratur erfolgt beim nächsten Fahradgeschäft in Bispingen. Mit zwei neuen Speichen wird die Felge repariert; mit einigermaßen zentriertem Hnterrad kann die Fahrt ohne Einschränkungen fortgesetzt werden.

Zur Stärkung haben Werner und Klaus zwsichendurch halbe Hühner besoergt, und bei dem sonnigen Wetter ist nach einer Stunde alles im Lot.
Danach führt unser Weg durch ein ausgedehntes Waldgebiet durch Sand und über Wurzeln. Zum Glück kann ich mit meinem reparierten Rad diese Wege wieder nehmen. Hier kämpft sich Klaus durch das Gelände.
Nach der Unterquerung der A7 fahren wir in Richtung Soltau und es taucht die Lüneburger Heide auf. Wir fahren über eine weite Fläche, die nur mit niedrigen Gräsern und Pflanzen, insbesondere Erika, bewachsen ist. Zwischendrin stehen noch einige große Kiefern.
Durch das Gelände führt ein Sandweg, etwas schwierig zu befahren und Werner mosert über die Wegqualität. Danach geht es noch über die Landstraße nach Soltau, und dann rechts ab ins Gelände zum Luisenhof. Die Mutter der Besitzerin empfängt uns, und wir tauschen uns noch über das Leben in der Heidelandschaft aus. Die verzehrten Hähnchen reichen nicht für den ganzen Tag, und so müssen wir uns noch um ein Abendessen kümmern. Das nächste Restaurant liegt vor Soltau, und wir müssen nochmal auf`s Rad steigen. Der Spargel im Gasthaus am Ebsmoor entschädigt die Nachtfahrt am Abend.