24. April
25. April
26. April
27 April
28. April
29. April
30. April
01. Mai
02. Mail
03. Mai

Ostsee-Radtour 2022

Von Stettin zur Ostsee bis Lübeck und dann nach Bremen

Stettin, Swinemünde, Usedom, Greifswald, Stralsund, Rostock, Lübeck, Lauenburg, Soltau, Bremen

Datum: 03. Mai 2022
Strecke: Soltau - Bremen
Streckenlänge: 94 km
view_list Startseite
home home
map Karte
insert_photo Profil
camera_front Dia-Show
file_download gpx-Track

Am Morgen werden die Klammotten etwas früher eingepackt, damit wir sicher unseren Zug in Bremen erreichen können. Es ist sonnig und es geht wieder quer durch die Felder in westlicher Richtung. Nur einige Ansiedlungen und größere Baugehöfte liegen am Wegesrand. Weiter Felder und Wiesenlandschaften breiten sich aus. Dort en Traktor mit Gülle, der andere pflügt das Feld.
Wir benutzen schmale Landstraßen, die meisten sind asphaltiert und manche sind geschottert. Hier begegnen wir einem Reh, das uns aus der Ferne beobachtet.
Ein highligt auf der Strecke ist die Windmühle Brockel, die funktionsfähig erhalten ist. Die Mühle schauen wir uns etwas intensiver an.
Hier ein Bauernhof im Niedersächsischen. Danach fahren wir auf der B71 weiter nach Rothenburg an der Wünne. Auffällig ist, dass die Autofahren sich sehr rücksichtvoll gegenüber Radfahrern verhalten, z. b. vorzeitig Anhalten beim Passieren von Kreuzungen, Überholen in weitem Abstand.
Im weiteren Verlauf der Tagesetappe fahren wir mit mehr oder weniger Abstand an dem Fluss Wünne in Richtung Bremen.
An der Querung der A1 wird es etwas komplizierter; hier fahren wir auf teilweise unbefestigen Wegen an dem Autobahnparkplatz vorbei und erreichen schließlich Ottersberg.
Im weiteren Verlauf kommen wir zu dem Straßendorf Fischerhude. Das ist ein Künstlerdorf, in dem sich viele Künstler niedergelasssen haben.
Wir treffen auf viele architektonisch sehenswürdige Landhäuser und Bauernhöfe.
eifen. Eine Bank mit Polstern haben Anwohner hier in Fischerhude aufgestellt und gleich eine Luftpumpe daneben gestellt. Das soll wohl heißen "Radfahrer willkommen". Jedenfalls nutzen wir die Sichtgelegenheit für ein kurzes Päuschen und die Pumpe für die Reifen.
Das Land ist flach und die Wünne teilt sich in mehrere Arme auf. Wir radeln auf der schmalen schnurgraden Baumallee an der grünen Flussniederung entlang.
Wir stoßen dann auf die Hauptradroute, die in südwestlicher Richtung in das Zentrum von Bremen führt. Hier sind sehr viele Radfahrer unterwegs. Der Radweg hat eine ordentliche Breite. Ohne größer Kurven und Schwenker verläuft der Radweg über die Autobahn und die Eisenbahnlinie. Dann geht der Radweg in eine Fahrradstraße über, und nach wenigen Kilometern sind wir schon mitten im Zentrum. Um 16:30 Uhr landen wir am Ostentor, und wir können uns noch in aller Ruhe stärken.
Es geht dann zum Bahnhof; unser ICE fährt fast pünktlich ab. Nachdem auf der Strecke eine Kuh wieder zur Weide zurückgeführt worden ist, erreichen wir fast pünktlich unseren Ausgangsort Bochum.