02. Sept.
03. Sept.
04. Sept.
05. Sept.
06. Sept.
07. Sept.
08. Sept.
09. Sept.
10. Sept.
11. Sept.
12. Sept.
13. Sept.
14. Sept.

Spätsommer-Radtour 2021

Runde von Aachen durch Belgien und Nordfrankreich

Aachen, Vennbahn, Bastogne, Maas, Ardennen, L'Oise, Charleroi, Maas, Niederrhein, Bochum

Datum: 02. September 2021
Strecke: Aachen - Monschau
Streckenlänge: 55 km
view_list Startseite
home home
map Karte
insert_photo Profil
camera_frontGesamt-Dia-Show
file_download gpx-Track

Abfahrt vom Bochumer Hauptbahnhof


Nach den Radtour-Ausfällen durch die Corona-Pandemie soll es endlich wieder los gehen. Heinz, Werner, Gerd und Rainer wollen durch Belgien und die Ardennen radeln.

Wir starten in Aachen und radeln auf der Vennbahntrasse bis St. Vieth. Das bei der letzten Befahrung noch fehlende Teilstück ist längst fertig gestellt worden, und wir hoffen, diesmal ohne Schneegestöber (siehe Frühjahrsradtour 2013) durchzukommen.

Die Fahrt durch Belgien erfolgt weitgehend auf Nebenstraßen durch die waldreiche Gegend der Bastogne. An dem Ort Heer überqueren wird die Grenze nach Frankreich und erreichen dann die Ardennen. Wir fahren hier weiter an der Maas entlang, die eng ins Tal eingeschnitten ist und an der idyllische Orte liegen.

Hinter der Stadt Charleville-Mezieres sollte unser Tour an dem Canal des Ardennes weitergehen. Allerdings hat der Kanal entgegen der Karteneintragung meistens nur einen zugewachsenen Leinpfad, so dass wir hier auf Straßen ausweichen müssen. Der weitere Weg durch Frankreich erfolgt entlang kleiner Kanäle (Canal de l'Oise a l'Aisine dann der Canal Lateral a l'Oise) und stillgelegten Bahntrassen, z.B. im Tal. Hier ist es ruhig und beschaulich.
Hier ist Lektor Gerd bei der nächtlichen Arbeit.


In Belgien ändert sich das Bild an der la Saberne ab Charlois. Hier erwartet uns ein großes Stahlwerk mit vielen stillgelegten Anlagenteilen, lost places. An der Maas sieht es auch nicht besser aus; hier kommt negativ noch hinzu, dass der Radweg oft vom Fluss weggeführt wird mit vielen Steigungen, engen Kurven, schmalen Wegen. Oftmals muss die Autostraße benutzt werden.

In Liege sieht es in vielen Teilen auch nicht besser aus. Wir fahren weiter an der Maas entlang und überschreiten die Grenze zu den Niederlanden. Hier sieht es deutlich aufgeräumter aus. Die Fahrradinfrastruktur ist meistens optimal. Aufgrund der Seen und Kanäle in dem Einzugsbereich der Maas gibt es keinen durchgehenden Radweg. Mit Brücken und Fähren muss man zwischen den Gewässern pendeln, um dem Maaslauf zu folgen. Wir fahren bis vor Venlo und dann über die Grenzen und den Niederrhein zurück ins Ruhrgebiet.

Die einzelnen Tagesberichte können durch Anklicken des Datums oder des "Vorwärts"-Symbols aufgerufen werden.