03. Juni
04. Juni
05. Juni
06. Juni
07. Juni
08. Juni
09. Juni
10. Juni
11. Juni
12. Juni
13. Juni
14. Juni
15. Juni
16. Juni
17. Juni

Sommerradtour 2011 - Südfrankreich

Toulouse, Chevennen, Carmargue, Mittelmeer, Pyrenäen, Canal du Midi, Toulouse

Datum: 05. Juni 2011
Strecke: Albi - Le Truel
Streckenlänge: 60 km
view_list Startseite
home home
map Karte
insert_photo Profil
camera_front Dia-Show
In der Nacht hat es geregnet; aber unsere Zelte haben dicht gehalten. Die Zeltplatzmitarbeiterin kurbelt am Morgen die Abdeckung auf dem Swimming pool zurück, damit Rainer schwimmen kann.
Nach dem Frühstücken und Einpacken radeln wir auf der verkehrsreicheren D100 nach Saint-Juéry. Wir überqueren hier die Tarn und der Fluss wird hier an dem felsigen Teilstück an einem Wehr aufgestaut. Auf der gegenüber liegenden Flussseite eine Industriekulisse, die offensichtlich jetzt als Museum genutzt wird.
Unser Weg führt jetzt nahe an der Tarn entlang und er nimmt fast jede Schleife mit. Nach einigen Kilometern schwenkt die D100 weitern nördlich ab und wir fahren auf der schmalen C5 in Ufernähe weiter.
Wir begegnen ganz wenigen Autos. Kleinere Gehöfte und Häuser befinden sich am Wegesrand. Das Flusstal wird jetzt von steilen und bewaldeten Bergen eingesäumt.
Die engste Flussschleife befindet sich in Ambialet, wo sich die beiden Flussabschnitte bis auf 100 m nähern. Durch einen Felsdurchbruch gelangt man zu dem aufgestauten gegenüber liegenden Flussabschnitt.
Und auf den Bergen liegt eine Burg. Die Straße wird durch einen kurzen Tunnel geführt auf dem Berg liegt die Kapelle Eglise Notre-Dame de L'Auder.
Wir fahren immer in Ufernähe entlang und wir wechseln einige Mal die Flussseite. Mal kommen wir durch eine breitere Talebene, die auch landwirtschaftlich genutzt wird, dann verengt sich das Tal und steile Berge begrenzen das Tal. inige Hügel sind mit Ginster bewachsen, der jetzt gelb blüht..
In Brousse-le-Château stoßen wir auf eine kleine Stadt, die im Mittelalter wohl auch nicht wesentlich anders ausgesehen haben mag.
Dies ist ein sehr interessanter und reizvoller Flußabschnitt; bewaldete Hänge und viele alte historische Gebäude.
Dann erreichen wir einen schmale Tunnel, der in den 1920-Jahren gebaut worden ist. Die Autobreite ist auf 1,8 m beschränkt. An einem langen Tunnel gibt es eine spezielle Fahrradschaltung, die den Gegenverkehr Rotlicht zeigt..
In Le Truel finden wir einen kleinen Campingplatz; die Gebühr ist im Vergleich zum Vortag mit 8 € recht gering. Auf dem Campingplatz sind noch zwei weiters Stellplätze besetzt; die Saison hat noch nicht begonnen.
Dann haben wir natürlich Hunger; die beiden Restaurants, die wir beim Vorbeiradeln gesehen hatten, haben geschlossen. Man weist uns noch auf ein Restaurant in einer Entfernung von 8 km hin, aber auch hier bekommen wir nichts. Wir können uns noch die Flußlandschaft anschauen, aber davon werden wir nicht satt.
Es bleibt und nicht anderes über, als die Reste zusammen zu suchen – Brot, Mettwurst, Camembert, die letzen Müsliriegel und nicht zu vergessen; eine Flasche leckeren Rotwein müssen heute herhalten.