03. Juni
04. Juni
05. Juni
06. Juni
07. Juni
08. Juni
09. Juni
10. Juni
11. Juni
12. Juni
13. Juni
14. Juni
15. Juni
16. Juni
17. Juni

Sommerradtour 2011 - Südfrankreich

Toulouse, Chevennen, Carmargue, Mittelmeer, Pyrenäen, Canal du Midi, Toulouse

Datum: 17. Juni 2011
Strecke: Augirein - Toulouse
Streckenlänge: 48 km
view_list Startseite
home home
map Karte
insert_photo Profil
camera_front Dia-Show
Der kürzeste Weg von unserem Übernachtungsort Noe wäre der Weg an der Garonne gewesen. Um die Etappe noch etwas auszudehnen, haben wir uns entschieden, in nordwestlicher Richtung zu radeln um noch ein Stück vom Canal du Midi mitzunehmen.
Aus dem Garonnetal geht es gleich steil bergan zu einem hügeligen Terrain. Die Landschaft weist große Getreidefelder auf, die jetzt bei fast reifem Korn gelb-braun gefärbt sind. Dazwischen liegen Sonnenblumenfelder, von denen die ersten in Blüte standen.
Wir überqueren bei Vernet den Fluss L’Ariege.
Auf vorwiegend kleinen und wenig befahrenen Straßen erreichen wir bei Deyme den Canal du Midi. Während es am Vormittag bedeckt war, kommt am Mittag die Sonne heraus.
Es sind nun noch 12 km bis zu unserem vorgebuchten Hotel in Toulouse. Wir nutzen die Zeit für eine ausgiebige Mittagspause mit anschließendem Entspannen zwischen den Platanen am Kanalufer.
Der Radweg ist hier asphaltiert und er hat eine Breite, so dass Jogger, Fußgänger und Radfahrer ausreichend Platz haben. Es folgen noch einige Schleusen. An der zunehmenden Bebauung wird deutlich, dass man sich dem Zentrum von Toulouse nähert.
Wir fahren an dem Airbus- Gelände vorbei. An dem Ufer liegen hintereinander Hausboote; oft auch alte Frachtschiffe, die liebevoll restauriert worden sind.
Wir verbringen den Abend in der Altstadt von Toulouse. Es gibt viele Kneipen, Restaurants und Weinlokale, die an dem Abend rege besucht sind. Der Platz vor dem Kapitol bildet ein lebendiges Zentrum, das abends von Musikern und am nächsten Tag als Marktplatz genutzt wird. Lecker gegessen haben wir bei dem Vitnamesen, der zwischen Saint-Serrin-Basilika und Kapitol ein Restaurant führt; der Nem-Salat ist super.
Am folgenden Samstag haben wir die romanische Basilika Saint-Serrin besucht, die beeindruckend ist.
Der Rückflug ist noch stressig; die Fahrräder passten nicht in die Durchstrahlungsschleuse des Flughafens von Toulouse. Zum Glück haben wir noch Werkzeug in der Tasche, um das Vorderrad zu demontieren und den Sattel zu senken.
Heinz muss im Zug noch den Schlauch tauschen, da bei dem Ablassen der Luft das Ventil beschädigt wurde. Nach der Montage sind die Räder wieder fahrbereit.